Praxisblog: Museumsarbeit

Religionswissenschaftliche Perspektiven im Tätigkeitsfeld Museum
von Svenja Solis

Auf Grundlage meiner Erfahrungen und Erkenntnisse durch mein fünfwöchiges Praktikum im Rahmen meines Studienfaches Religionswissenschaft möchte ich aufzeigen, dass nicht auf den ersten Blick gedachte Berufsperspektiven durchaus Möglichkeiten und Individualisierungen bieten können.

Das Studium der Religionswissenschaft hat meinen Blick für religiöse Sachverhalte und deren Umgang mit Darstellungs- und Auslegungsfragen sensibilisiert. Schon bei Beginn meines Praktikums in der Verwaltung eines Museums  und speziell beim Ausstellungsabbau und -aufbau habe ich intentional nach der Angemessenheit der Darstellung von religiösen Sujets abgewogen. Wie werden diese im Raum behandelt und werden Erklärungen oder Erläuterungen zu den Kunstwerken gegeben?

Ist ein objektiver Blick auf die Werke mit religiösem Gehalt möglich oder wird die Betrachtung durch Informationen gefärbt? Ganz im Sinne einer Religionsästhetik[1], „wie religiöse Botschaften in postmodernen religiösen Institutionen durch mediale Vermittlung, räumliche Gestaltung und religiöse Praktiken aktualisiert und über den Körper und die Sinne des Akteurs erfahrbar gemacht werden.“[2]

Die zur Zeit meines Praktikums laufende Ausstellung präsentiert im ersten Raum  Gemälde, die auf das Christentum und Gott als Schöpfer rekurrieren.

Der Schauverlauf intendiert die zeitlich chronologische Einsetzung von Licht in Gemälden und zeigt eine Profanisierung von dem abermals göttlichen Ursprung. Der Betrachter wird anhand des Flyers durch die Ausstellung geleitet, mit der Interpretation der einzelnen Gemälde jedoch für sich gelassen.

Der im gleichen Zeitraum gezeigte Sammlungsbestand zeigt eine Reihe von außereuropäischen Kunstwerken, darunter Buddhastatuen und eine Reliefbüste aus dem Alten Ägypten. Die Anzahl von Werken mit religiösen Verbindungen sind präsentations- und schwerpunktabhängig, dennoch ist die Frage nach Tätigkeitsfeldern für Religionswissenschaftlern im Bereich des Museums stellbar.

„Mit den Besuchern eines (Religions-)Museums sind popularisierte Vorannahmen, gleichzeitig aber auch Ängste und andere Emotionen, den Gegenstand Religion betreffend, im Raum.“[3] Hier könnten die von Religionswissenschaftlern im Studium erlernten Fähigkeiten und Wissensbereiche Anwendung finden, die die Museumserfahrungen über die Grenzen der Erwartungen prägen und eine „Weiterentwicklung des Ansatzes einer Materialen Religion […], die auf die Vermittlung religiöser Lehren durch mediale und ästhetische Präsentationen ausgerichtet sind […]“[4] fördern.

Darüber hinaus eröffnet die Arbeit mit Werken die Betrachtungsverschiebung und Interpretationen anhand von Objekten. „Religion als ,Das Heilige‘ war […] das, was sich letztlich aller Anschauung entzieht. Religionswissenschaftler entwickelten ihre Thesen und Modelle über ,heilige‘ Texte gebeugt, und nicht in Museen vor Vitrinen […].“[5] [6]

Religiöse Thematiken finden sich nicht nur in den ausgestellten Kunstwerken wieder, sondern entwickeln sich bereits mit der Vertiefung und Vorbereitungen zu bestimmten Expositionen. In meiner Praktikumszeit habe ich die Aufbereitung für eine kommende Schau zu einem jüdischen Künstler verfolgt. Durch mein Studium der Religionswissenschaft wurde ich gebeten allgemeine Informationen zum Judentum zusammenzutragen und wissenschaftliche Recherchen zu bestimmten Aspekten vorzunehmen. Ziel der Ausstellung soll es sein, nicht nur die Werke des Künstlers zu präsentieren, sondern auch einen allumfassenden Blick auf die Persönlichkeit, seine Religiosität und seine Lebensumstände wiederzugeben.

Religionswissenschaftler als Vermittler?

Religiös inspirierte Werke, Darstellungen von Skulpturen mit Heiligencharakter und die Frage nach ihrer Angemessenheit oder die Verbindung durch Symbole zu Religionen finden sich, je nach Art und Weise der Betrachtung, bei einem Museumsbesuch wieder,[7]und „Religion wird fassbar im ästhetischen Erleben […].“[8] Oftmals werden bei Museumsbesuchen religiöse Sachverhalte, gewollt oder indirekt erfahrbar.

Mit dem Blick in den Verwaltungsapparat des Museums haben sich mir weitere Perspektiven eröffnet die eine Verbindung zur Religionswissenschaft ermöglichen. Unter dem Aspekt der Provenienzforschung[9] recherchierte ich im Stadtarchiv vor Ort bezüglich eines verlorengegangenen Gemäldes aus jüdischem Besitz. Speziell im Zeitraum 1933 bis 1945 bei der durch die Nationalsozialisten geraubten Kunst ist eine Aufarbeitung und Restitution[10] nötig. In der Datenbank „Lost Art“[11] werden durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste[12] Suchanfragen zu Kunstwerken, die zu einem hohen Anteil aus jüdischem Besitz stammen, dokumentiert.

„Das Hauptaugenmerk des Zentrums gilt hierbei dem im Nationalsozialismus verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgut insbesondere aus jüdischem Besitz (sog. NS-Raubgut).“[13] Mit Bezugnahme auf die 1998 verabschiedeten Washingtoner Prinzipien[14] wurde nach mehr als 50 Jahren begonnen diese Grauzone unserer Geschichte aufzuarbeiten. Der praktische Kontakt mit dem Themenbereich der Aufarbeitung hat mir die Relevanz und Dringlichkeit vor Augen geführt. Von Museen wird die Auseinandersetzung, Überprüfung und die sensible Handhabung und die eventuelle Rückgabe an die Privatpersonen gefordert. Der individuelle und feinfühlige Umgang mit den Hinterbliebenen spielt hierbei ebenso eine wichtige Rolle wie auch der Schutz von Kultur und Kulturgütern.

„Keine Kultur wäre ohne Religion und Religionen die, die sie heute ist.“[15] Anders herum sind es Wissenschaftler wie Clifford Geertz[16] die „[…] die kulturelle Dimension der Erforschung von Religion[.]“[17] geprägt haben. Der Schnittpunkt zur Religionswissenschaft liegt hier zum einen in dem Ausbau kulturelles jüdisches Erbe, das durch systematische Enteignung aufgrund von Glaubensfragen verstreut wurde, indem Menschen und Institutionen empfindlich für das Thema gemacht werden. Eine Kernkompetenz von Religionswissenschaftlern liegt nach Kenneth Nagel in „[…] der Fähigkeit zum interdisziplinären Dialog.“[18] Durch fächerübergreifende Arbeitsweisen ist es uns als Religionswissenschaftlern möglich, Aspekte anderer Fächer nachzuvollziehen, uns in die Denkweisen hineinzuversetzen und Lösungsvorschläge zu bieten.

Eine Vermittlerrolle die in Zeiten immer wiederkehrender Religionskritik und Unsicherheiten mehr und mehr an Wichtigkeit gewinnt.

Darüber hinaus hilft die im Fach Religionswissenschaft erlernte Diskurskompetenz, die „[…] überall dort, wo unterschiedliche Positionen zum Ausgleich gebracht werden müssen – also prinzipiell in jedem kooperativen Tätigkeitsfeld“[19] gewichtet. Durch die Aufbereitung werden Lücken in der Geschichte und Kultur geschlossen und Lernprozesse für die Zukunft erzielt, die auf den Umgang mit religiösen Differenzen abfärben können. Das dieser Beschäftigungsbereich und der Umgang mit NS-Raubkunst längst nicht widerspruchsfrei gehandhabt wird zeigt die Praktik innerhalb der Museen:

„Vielmehr bemühten sich die Museen – unter den jeweiligen politischen Bedingungen – durch Rückkäufe, Schenkungen, private Leihgaben oder Ausstellungen die durch die Aktion >> entartete Kunst << geschlagenen Lücken in ihren Beständen zumindest in Ansätzen wieder aufzufüllen: ein Vorgang der bis heute andauert.“[20] [21]

Dies lässt erkennen, dass der Umgang mit NS-Raubkunst längst nicht widerspruchsfrei gehandhabt wird und weitere Transparenz erfordert. Besonders „die gesellschaftliche Leistung der Religionswissenschaft besteht dann darin, religiöse und kulturelle Vielfalt in modernen Einwanderungsländern zu moderieren, z.B. durch „politische Beratung“.“[22]


Svenja Solis studiert im Zwei-Fach-Bachelor Religionswissenschaft und Kunstgeschichte und absolvierte ihr Praktikum in einem Museum.


Anmerkungen

[1]Die Religionsästhetik oder auch materiale Religion untersucht wie anhand von Bedeutungsträgern das Transzendente greifbar gestaltet wird und sich auf religiöse Handlungen auswirkt. Zu den wichtigsten Vertretern der Religionsästhetik zählen Hubert Cancik und Hubert Mohr. Siehe hierzu auch Cancik, Hubert und Hubert Mohr (1988): Religionsästhetik. In: Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe. Hubert Cancik, Burkhard Gladigow und Matthias Laubscher (Hg.). Stuttgart: Kohlhammer. 1: S. 121-156.

[2]Prohl, Inken: Materiale Religion. In: Religionswissenschaft. Hrsg.: Michael Stausberg. Berlin /Boston 2012. S. 388.

[3]Bräunlein, Peter J.: Shiva und der Teufel. Museale Vermittlung von Religion als religionswissenschaftliche Herausforderung. S.60.

[4]Prohl, Inken: Materiale Religion. S.388.

[5]Bräunlein, Peter J.: „Zurück zu den Sachen!“ Religionswissenschaft vor dem Objekt. S. 17 f..

[6]Siehe hierzu auch Rudolf Otto. Vertreter der Religionsphänomenologie

[7]In Abhängigkeit von dem Fokus der Ausstellung und der Spezialisierung des jeweiligen Museums.

[8]Bräunlein, Peter J.: „Zurück zu den Sachen!“ Religionswissenschaft vor dem Objekt.S.22.

[9]Aufgabenfeld der Provenienzforschung ist die Herkunfst- und Besitzbestimmung von Kunstwerken. Insbesondere für den Verkauf von Kunstwerken ist die vollständige und transparente Eigentumsklärung bestimmend und erfolgsversprechend. Die wissenschaftliche Recherche in Museen und Archiven ist hierbei ein Hauptbestand der Arbeit.

[10]Restitution bezeichnet hier die Rückerstattung von geraubten und verstaatlichtem Kulturgut an die rechtmäßigen Besitzer.

[11]Siehe hierzu Lost Art – Datenbank: http://www.lostart.de/Webs/DE/Datenbank/Index.html.

[12]Siehe hierzu Deutsches Zentrum Kulturgutverluste:              https://www.kulturgutverluste.de/Webs/DE/Start/Index.html.

[13]Siehe Ebd. Fakten.

[14]Die auf einer Konferenz beschlossenen Washingtoner Prinzipien beinhalten die Behandlung und rechtlichen Grundlagen, bezogen auf die einzelnen Länder, in Bezug auf die im Holocaust beschlagnahmte Kunst.

[15]Bolten, Jürgen: Kultur, Reziprozität und Religion. Stuttgart 2009. S.1.

[16]Clifford James Geertz war ein amerikanischer Ethnologe und einer der wichtigsten Vertreter der interpretativen Ethnologie.

[17]Geertz,Clifford: Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Syteme. Frankfurt 2003. S. 46.

[18]Nagel, Alexander-K.: Zu den (In-)Kompetenzen von Religionswissenschaftlern. In: „Und was machst Du später damit?“ Berufsperspektiven für Religionswissenschaftler und Absolventen anderer Kleiner Fächer. S.42.

[19]Siehe Ebd. S.47.

[20]Steinkamp, Maike: Werke und Werte. Über das Handeln und Sammeln von Kunst im Nationalsozialismus. Berlin 2010. S. 227.

[21]Die Förderung ausgehend vom Staat und die notwendige Ausbildung von Provenienzforscher ist erst an einem Startpunkt und muss über die Jahre weiter ausgebaut werden, um auch den Museen eine einfachere und sichere Quellenlage zu ermöglichen.

[22]Nagel, Alexander-K.: Zu den (In-)Kompetenzen von Religionswissenschaftlern. S.43.


Literaturverzeichnis

  • Bräunlein, Peter J. (Hrsg.): Shiva und der Teufel. Museale Vermittlung von Religion als religionswissenschaftliche Herausforderung. In: Religion und Museum. Zur visuellen Repräsentation von Religion/en im öffentlichem Raum. Bielefeld 2004.
  • Finckh, Gerhard (Hrsg.): Edgar Degas und Auguste Rodin – Wettlauf der Giganten zur Moderne. Ausstellungskatalog Von der Heydt – Museum Wuppertal- 25.10.2016 – 26.02.2017. Wuppertal 2016.
  • Geertz,Clifford: Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Syteme. Frankfurt 2003. S. 46.
  • Prohl, Inken: Materiale Religion. In: Religionswissenschaft. Hrsg.: Michael Stausberg. Berlin /Boston 2012.
  • Nagel, Alexander-K.: Zu den (In-)Kompetenzen von In: „Und was machst Du später damit?“ Berufsperspektiven für Religionswissenschaftler und Absolventen anderer Kleiner Fächer. Hrsg.: Patrick Diemling, Juri Westermann. Frankfurt am Main 2011.
  • Steinkamp, Maike: Werke und Werte. Über das Handeln und Sammeln von Kunst im Nationalsozialismus. Berlin 2010.

Internetquellen


Ein Gedanke zu „Praxisblog: Museumsarbeit

  1. Pingback: Kultur-News KW 28-2018 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.