Religion im Kunstmuseum

von Melanie Seidler

„Du machst dein Praktikum in einem Kunstmuseum? Was hat das denn mit Religion zu tun?“ So oder ähnlich reagierten viele meiner Kommilitoninnen und Kommilitonen als sie von meinen Plänen hörten, mein religionswissenschaftliches Praktikum mit meinem zweiten Studienfach, der Kunstgeschichte, zu verbinden. Jedoch habe ich bereits am ersten Tag meines siebenwöchigen Praktikums die Bestätigung erhalten, dass Kunst und Religion durchaus sehr eng zusammenhängen können. Denn die stellvertretende Direktorin des Hauses plant für das kommende Jahr eine Ausstellung zu einem jüdischen Künstler der Neuzeit.

Um wen genau es sich dabei handelt, darf ich leider nicht verraten, da das Museum selbst noch nichts zu diesen Ausstellungsplänen veröffentlicht hat. Jedoch war die stellvertretende Direktorin regelrecht begeistert davon, bei ihrer wissenschaftlichen Recherchearbeit Unterstützung von einer angehenden Religionswissenschaftlerin zu erhalten. Aber wie kann ein Museum die Religion eines Künstlers für seine Besucher pädagogisch aufbereiten? Und inwieweit ist es sinnvoll, dass diese Arbeit von einem Religionswissenschaftler übernommen wird?

In ihrem Vergleich der Religionskundlichen Sammlung in Marburg und des St. Mungo Museum of Religious Life and Art in Glasgow merkt Sandra Schramm an, dass eine Beschilderung der Objekte und Hinweistafeln in den Museumsräumen unerlässlich sind, damit sich dem unkundigen Besucher der Sinn einer Ausstellung erschließt.[1] Bedingt durch die deutsche Geschichte wird wohl der Großteil der Besucher der geplanten Ausstellung zumindest Grundkenntnisse über den jüdischen Glauben haben. Trotzdem kann das Museum nicht davon ausgehen, dass die ausgestellten Werke ohne weitere Informationen von jedem Besucher verstanden werden. Denn diese sind inhaltlich eng mit der Religion des Künstlers verbunden. So war es unter anderem meine Aufgabe, die symbolische Bedeutung verschiedener Tiere, die auf den Gemälden dargestellt sind, in Bezug auf das Judentum zu recherchieren. Diese Informationen werden nun für Wandtexte, die in den Ausstellungsräumen angebracht werden sollen, verwendet. Da diese Wandtexte möglichst kurz gehalten werden sollen, wird für ausführlichere Erläuterungen zudem ein Ausstellungskatalog erstellt. Dieser wird in den Museumsräumen als Ansichtsexemplar ausgelegt. Der Besucher hat also neben den kompakten Informationen der Wandtexte auch direkten Zugriff auf tiefergehende Ausführungen zum Künstler und den einzelnen Werken.

Doch was befähigt gerade einen Religionswissenschaftler – im Gegensatz zu anderen Geisteswissenschaftlern – die Recherchearbeit für solch eine Ausstellung zu übernehmen? Alexander-Kenneth Nagel weist in seinem Aufsatz „Zu den (In-)Kompetenzen von Religionswissenschaftlern“[2] darauf hin, dass Absolventen des Studiums der Religionswissenschaften besondere Fähigkeiten aufweisen, die in anderen geisteswissenschaftlichen Studiengängen nicht vermittelt werden. Eine dieser Fähigkeiten ist seiner Meinung nach die Symbolkompetenz.[3] Diese beinhaltet selbstverständlich nicht das Wissen über jede mögliche Bedeutung sämtlicher religiöser Symbole.[4] Stattdessen meint Nagel damit, dass Religionswissenschaftler besonders sensibel auf Symbole reagieren und somit ihre Mehrdeutigkeit an sich besser wahrnehmen als andere Geisteswissenschaftler.[5] Denn gerade in der Religion verweist häufig etwas Anwesendes auf etwas Abwesendes.[6] Diese Annahme kann ich durch meine Erfahrungen aus dem Praktikum durchaus bestätigen. Während ich die Abbildungen der Werke nach Tieren durchsucht habe, deren jüdische Symbolbedeutung ich recherchieren kann, sind mir auch diverse Gegenstände ins Auge gefallen, die man mit dem Judentum in Verbindung bringen kann. So trug beispielsweise eine porträtierte Frau einen sogenannten ‚Scheitel‘, also eine Perücke. Dies ist unter streng orthodoxen jüdischen Frauen, die verheiratet sind, sehr verbreitet, wenn sie sich in der Öffentlichkeit aufhalten. [7] Denn die Haare sind etwas sehr sinnliches, weshalb es nur dem Ehepartner erlaubt ist, diese zu sehen.[8] So konnte ich also meine durch das Studium der Religionswissenschaft erworbene Symbolkompetenz praktisch anwenden.

Als weitere wichtige Kompetenz eines Religionswissenschaftlers führt Nagel auch die Diskurskompetenz an.[9] So haben es Religionswissenschaftler ständig mit verschiedenen Standpunkten zu tun, die den vollen Wahrheitsanspruch für sich in Beschlag nehmen.[10] Diese Standpunkte müssen mit anderen Positionen in Beziehung gesetzt werden, um sie zu relativieren und von ihrer Standortgebundenheit zu lösen.[11] Dies prädestiniere Religionswissenschaftler für die Rolle eines Mediators, der ständig zwischen Konfliktparteien vermittelt.[12] Diese Fähigkeit hängt eng mit der Kompetenz des interdisziplinären Austauschs zusammen.[13] Denn das Fach der Religionswissenschaft bedient sich bekanntermaßen verschiedener geisteswissenschaftlicher Zugänge, wodurch die Absolventen sich leichter in fremde Positionen hineinversetzen können.[14] Peter J. Bräunlein, der ehemaliger Leiter der Religionskundlichen Sammlung in Marburg, berichtet in seinem Aufsatz „Shiva und der Teufel“[15] von einem Besucher, der Shiva aufgrund seines eigenen Glaubens als Teufel angesehen hat.[16] In solch einem Fall lassen sich die von Nagel benannten Kompetenzen also gut anwenden: Der Religionswissenschaftler kann sich durch seine Interdisziplinarität leicht in den Besucher hineinversetzen und gleichzeitig mithilfe der Diskurskompetenz die Situation entschärfen. In dieser Situation wird zudem deutlich, wie wichtig es ist, dass ein Museum das mitgebrachte Vorwissen seiner Besucher und die dadurch bedingten Erwartungen, die an die Ausstellung gestellt werden, berücksichtigt.[17] Bräunlein weist allerdings auch darauf hin, dass Kuratoren und Museumspädagogen nicht die Intention eines Gläubigen verfolgen dürfen, wenn sie religiöse Objekte ausstellen.[18] Denn das Museum ist ein Ort, an dem Objekte gesammelt, aufbewahrt und ausgestellt werden sollen.[19] Es geht nicht darum eine religiöse Wahrheit zu vermitteln.[20] So ist auch hier die Diskurskompetenz des Religionswissenschaftlers sehr hilfreich.

Wenn ich meine Erkenntnisse noch einmal zusammenfasse, ergibt sich also folgendes: Um dem Besucher die Inhalte der Ausstellung näher zu bringen, ist es sinnvoll die gezeigten Objekte zu beschriften und im Idealfall zusätzliche Hinweistafeln aufzustellen oder Wandtexte anzubringen. Zudem kann ein Ausstellungskatalog dazu dienen, dem Besucher tiefergehende Informationen bereit zu stellen.

Während des religionswissenschaftlichen Studiums lernen wir, sensibel auf Symbole zu reagieren und religiöse Wahrheiten objektiv zu betrachten. Hinzu kommt unsere Fähigkeit sich leicht in fremde Positionen hineinversetzen zu können. Dies ist bei der Planung einer Ausstellung mit religiösem Hintergrund und der damit verbundenen Recherchearbeit von besonders großem Vorteil. Denn so werden im Idealfall möglichst viele religiöse Faktoren berücksichtigt, ohne dass die Ausstellung einen religiösen Standpunkt aus Sicht eines Gläubigen annimmt.


Melanie Seidler studierte Religionswissenschaft und Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Ihr Praktikum hat sie vom 20.02.2017 bis zum 07.04.2017 in der Verwaltung eines Kunstmuseums absolviert. Inzwischen studiert sie Kunstgeschichte  im Masterstudiengang an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.


Anmerkungen

[1] Vgl. Schramm, Sandra: Darstellung von Religion im Museum. Die Religionskundliche Sammlung in Marburg und das St. Mungo Museum of Religious Life and Art in Glasgow – ein Vergleich, in: Spirita Online. Zeitschrift für Religionswissenschaft, Marburg 2004, S. 2f.

[2] Nagel, Alexander-Kennneth: Zu den (In-)Kompetenzen von Religionswissenschaftlern, in: Diemling, Patrick und Juri Westermann (Hg.): „Und was machst Du später damit?“. Berufsperspektiven für Religionswissenschaftler und Absolventen anderer Kleiner Fächer, Frankfurt am Main 2011, S. 39-52.

[3] Vgl. ebd., S. 46.

[4] Vgl. ebd.

[5] Vgl. ebd.

[6] Vgl. ebd.

[7] Vgl. Neuhaus, Leopold: Hochzeit, in: Thieberger, Friedrich (Hg.): Jüdisches Fest, jüdischer Brauch: Ein Sammelwerk, Königstein im Taunus 1979, S. 429, 431f; Goldmann, Miriam: Frage des Monats: „Warum müssen die Frauen die Haare nach der Hochzeit entweder mit Perücke oder mit Kopftuch bedecken?“, http://www.jmberlin.de/blog/2014/11/frage-des-monats-peruecke/ (15.05.2017); Harari, Michael: Scheitel. Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums, http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15118 (15.05.2017).

[8] Vgl. Neuhaus 1979, S. 431; Harari: Scheitel.

[9] Vgl. Nagel 2011, S. 47.

[10] Vgl. ebd.

[11] Vgl. ebd.

[12] Vgl. ebd., S. 48.

[13] Vgl. ebd.

[14] Vgl. ebd.

[15] Bräunlein, Peter J.: Shiva und der Teufel. Museale Vermittlung von Religionen als religionswissenschaftliche Herausforderung, in: ders. (Hg.): Religion und Museum: zur visuellen Repräsentation von Religion/en im öffentlichen Raum, Bielefeld 2004, S. 55-76.

[16] Vgl. ebd., S. 68f.

[17] Vgl. ebd., S. 60; Bräunlein, Peter J.: Ausstellungen und Museen, in: Klöcker, Michael und Udo Tworuschka (Hg.): Praktische Religionswissenschaft, Köln 2008, S. 171.

[18] Vgl. ebd., S. 173.

[19] Vgl. ebd., S. 168.

[20] Vgl. ebd., S. 173.


Literaturverzeichnis

Bräunlein, Peter J.: Ausstellungen und Museen, in: Klöcker, Michael und Udo Tworuschka (Hg.): Praktische Religionswissenschaft, Köln 2008, S. 162-176.

Bräunlein, Peter J.: Shiva und der Teufel. Museale Vermittlung von Religionen als religionswissenschaftliche Herausforderung, in: ders. (Hg.): Religion und Museum: zur visuellen Repräsentation von Religion/en im öffentlichen Raum, Bielefeld 2004, S. 55-76.

Nagel, Alexander-Kennneth: Zu den (In-)Kompetenzen von Religionswissenschaftlern, in: Diemling, Patrick und Juri Westermann (Hg.): „Und was machst Du später damit?“. Berufsperspektiven für Religionswissenschaftler und Absolventen anderer Kleiner Fächer, Frankfurt am Main 2011, S. 39-52.

Neuhaus, Leopold: Hochzeit, in: Thieberger, Friedrich (Hg.): Jüdisches Fest, jüdischer Brauch: Ein Sammelwerk, Königstein im Taunus 1979, S. 428-433.

Schramm, Sandra: Darstellung von Religion im Museum. Die Religionskundliche Sammlung in Marburg und das St. Mungo Museum of Religious Life and Art in Glasgow – ein Vergleich, in: Spirita Online. Zeitschrift für Religionswissenschaft, Marburg 2004, S. 1-4.


Internetquellen

Goldmann, Miriam: Frage des Monats: „Warum müssen die Frauen die Haare nach der Hochzeit entweder mit Perücke oder mit Kopftuch bedecken?“, http://www.jmberlin.de/blog/2014/11/frage-des-monats-peruecke/ (15.05.2017).

Harari, Michael: Scheitel. Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums, http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15118 (15.05.2017).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.